Zurück

Dynamische Busspuren zur Beschleunigung der Busse einsetzen

Andreas Irmisch Andreas Irmisch  •  2021-07-08  •    1 Kommentar  •  Qualitätsschub im regionalen ÖPNV

Antrags-Code: CONSUL-2021-07-221

Fahrspuren können für Autos gesperrt werden, sobald sich ein Bus nähert, um ihm schnelle freie Fahrt zu ermöglichen. Ohne Bus steht die Spur wieder allen Fahrzeugen zur Verfügung.
Um Bussen jederzeit eine möglichst freie Fahrt zu ermöglichen, soll durch eine dynamische Signalisierung die vor ihrem Fahrweg liegende Fahrspur für andere Fahrzeuge gesperrt werden. Hinter dem Bus kann die Fahrspur wieder von anderen Fahrzeugen genutzt werden. Dies reduziert die Fahrzeiten von Bussen auf mehrspurigen Straßen erheblich, ohen die Kapazität für KFZ nennenswert einzuschränken. Dieses Modell ist hauptsächlich dort geeignet, wo nicht so viele Busse fahren. Sobald viele Busse oder autonome Busse fahren, sollte die Fahrspur permanent für Busse reserviert sein. Als Pilot wird die Starkenfeldstraße vorgeschlagen.

Diese Art der Signalisierung soll auch auf kürzeren Strecken vor Kreuzungen eingerichtet werden, vor denen sich Haltestellen befinden, so dass Busse nach dem Haltestellenstopp so schnell wie möglich wieder in den fließenden Verkehr und über die Kreuzung kommen. Die Haltestelle in der Luitpoldstraße stadteinwärts kommt diesem Modell recht nahe, es sollte für alle betroffenen Haltestellen genutzt werden.

Beispiele für die dynamische Busspur gibt es bereits in anderen Städten (z. B. Lissabon)

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.