Bamberg gestalten!

Bürgerbeteiligung der Stadt Bamberg

Smart City Bamberg

Bamberg bewegt uns alle!

Die Stadt Bamberg hat im November 2020 die Zusage des Bundesinnenministeriums erhalten, in den nächsten sieben Jahren insgesamt 17,5 Millionen Euro einsetzen zu können, um die Welterbestadt zu einem Leuchtturm der Digitalisierung zu machen. Im Rahmen des Bundesprogramms „Modellprojekte Smart Cities“ wurden bundesweit 32 Städte für eine Förderung ausgewählt und sind nun Smart City Modellstandort. Weitere Informationen zum Bundesprogramm gibt es hier: www.smart-city-dialog.de.

 

 

„Das ist ein Riesengewinn für die Stadt Bamberg. Jetzt gilt es in enger Zusammenarbeit mit der Universität, der Bürgerschaft und allen Institutionen und Einrichtungen dafür zu sorgen, den Förderbetrag von 15,75 Millionen Euro zielorientiert einzusetzen. Ich freue mich auf die vielen Projekte, die wir in den nächsten Monaten auf den Weg bringen werden“ betonte Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke.

Beworben hat sich die Stadt mit einem kompetenten Bündel von digitalen Vorhaben, die von der Verwaltung der Stadt, der Universität, den Stadtwerken, der Stadtbau Bamberg, dem Welterbezentrum und über 150 Bürgerinnen und Bürgern entwickelt und bewertet worden sind. Thematisch gehören unter anderem das digitale Welterbe, die neue Mobilität, „ein Research Lab“ der Universität Bamberg, moderne und digitale Formen der Bürgerbeteiligung und des Bürgerservice, wohnortnahe Quartiersprojekte und digitale Gesundheitsdienste dazu.

„Seit Wochen fieberten die Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung dem Ergebnis des Auswahlverfahrens entgegen, das viele Türen öffnen wird. Es war genau richtig, dass wir mit der Digitalen Agenda der Stadt Bamberg schon früh angefangen haben, um die Digitalisierung erfolgreich voranzutreiben. Nun können wir dank der großzügigen Förderung Fahrt aufnehmen und werden die Ideen aus der Bamberger Bürgerschaft aufgreifen und den Nutzen neuer Techniken und Methoden für alle Bürgerinnen und Bürger dabei konsequent in den Mittelpunkt stellen.“ ergänzt Wirtschaftsreferent Dr. Stefan Goller.

 

Was steckt drin im Programm Smart City?

Die Chance und die Verpflichtung der Stadt Bamberg besteht jetzt darin, eine umfassende und nachhaltige Strategie für die Digitalisierung der Stadt zu entwickeln (2 Jahre) und umzusetzen (weitere 5 Jahre). Eingebunden werden der Stadtrat, Bürgerinnen und Bürger, verschiedenste Akteure der Stadtgesellschaft, städtische Töchter wie Stadtwerke, Stadtbau oder Sozialstiftung, die Universität Bamberg, Handel und Wirtschaft sowie alle Ämter und Einrichtungen der Stadtverwaltung. Dies muss nachhaltig geschehen, alle Maßnahmen werden an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen ausgerichtet (Sustainable Development Goals – SDG). Und das muss eine Gemeinschaftsleistung sein – das heißt, die gesamte Stadtgesellschaft wird durchgehend und real an der Entwicklung der Strategie beteiligt. Auch der notwendige Kompetenzaufbau, der Erfahrungsaustausch und Weitergabe von Wissen und Lösungen an andere Kommunen müssen nachhaltig umgesetzt werden.  Größere Projekte werden vor der Umsetzung mit wissenschaftlichen Methoden aus unterschiedlichen Fachbereichen der Universität geprüft und validiert („Research Lab“), um ein optimales Kosten/Nutzen-Verhältnis und große Nachhaltigkeit der Investitionen in den einzelnen Bereichen zu gewährleisten. Neben der Strategieentwicklung wird bereits zu Beginn des Programms noch in diesem Jahr die Möglichkeit genutzt, mit der Umsetzung einzelner kleinerer Maßnahmen zu beginnen, die schon im Antragsverfahren ausgearbeitet und bewertet worden sind.

 

Gesamtdauer
27.11.2020 - 26.11.2027
Diskussionsphase
Ohne zeitliche Beschränkung
Zu den aktuellen Diskussionen
Starten Sie eine Diskussion
Vorschlagsphase
Vorschlagsphase nicht aktiviert
Abstimmungsphase
Keine aktiven Abstimmungen