Öffentlichkeitsbeteiligung
in der Stadt Bamberg

Verkehrsführung- und beruhigung Hauptwachstraße/Vorderer Graben/Fleischstraße

Vorschlagstext
Problem 1 - Hauptwachstraße
Viele Besucher:innen der Innenstadt, insbesondere der Fußgängerzone, wähnen sich offenbar regelmäßig bereits (oder noch) in der Hauptwachstraße in einer reinen Fußgängerzone. Es kommt dort regelmäßig zu Situationen in denen Fußgänger:innen mittig die Hauptwachstraße entlang laufen, oft auch in einer größeren und damit breiten Gruppen. Aggresives Verhalten auf beiden Seiten ist keine Seltenheit. Teilweise wird man von Fußgänger:innen "angepöpelt" warum man denn nun hier entlang fährt oder man wird mit entsprechenden Handzeichen "gegrüßt". Fahrradfahrer:innen queren zum Teil plötzlich und schnell die Fahrbahn und überholen zum Teil Autos, welche sich (ausnahmsweise) an die Schrittgeschwindigkeit im Verkehrsberuhigten Bereich halten, um vor den Fahrzeugen wieder einzuschehren oder plötzlich anzuhalten/abzubiegen.

Vorschlag zu 1:

Markierung der Fahrbahnen für Autos und ggf. eine gesonderte Spur für den Radverkehr durch Alumarkierungsnägel (ähnlich wie am Domplatz). Damit wäre allen Beteiligten die Aufteilung des Verkehrsraums klar ersichtlich und mögliche Missverständnisse und Streitigkeiten könnten reduziert werden. Im Gegenteil zu z.B. weißen Markierungen würden diese Markierungen die Optik der Straße nicht zu sehr beeinträchtigen. Ggf. wäre zur Reduzierung der Geschwindigkeit des KfZ-Verkehrs die Anbringung von Fahrbahnschwellen denkbar.

Problem 2 - Vorderer Graben und Fleischstraße

Genervte Autofahrer:innen (siehe 1.) geben nach dem Abbiegen aus der Hauptwachstraße in den "Vorderen Graben" dann häufig "Vollgas". Obwohl dort auf 20 Km/h reduziert ist. Ab der Abzweigung Fleischstraße ist im Vorderen Graben sogar Schrittgeschwindigkeit vorgeschrieben. Es handelt sich hierbei auch um einen Schulweg zur Maria-Ward-Schule der an Wochentagen von vielen Kindern frequentiert wird. An die Schrittgeschwindigkeit hält sich praktisch niemand. Auch kaum während der "Schulwegszeiten". Das kann ich als Anwohner 100%ig versichern. In den Abend- bzw. Nachtstunden insbesondere an Wochenenden wird rund um den Dienststiz des Oberbürgermeisters geradezu gerast ggf. sogar Rennen gefahren. Zum Teil sogar entgegen der Einbahnstraße im Vorderen Graben.

Vorschlag zu 2:

Zumindest gelegentliche Geschwindigkeitsüberwachung (auch mal am Wochenende am Abend) im Vorderen Graben und in der Fleischstraße. Im Bestfall mittels eines fenstinstallierten Blitzers oder durch Anbringung von mehreren Fahrbahnschwellen Anfangs des Vorderen Grabens, Beginn des Verkehrsberuhigten Bereichs (nach Einmündung Fleischstraße) und auf Höhe des Rathauses (Engstelle vor dem Maxplatz). Dies würde die Strecke auch für die vermehrt auftretenden "Auto-Poser" (teils im Konvoi) unattraktiver machen.
 
Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
Es sind keine Benachrichtigungen vorhanden
Keine definierten Meilensteine vorhanden